Autoteiledirekt.DE - Fast alle BMW-Teile besonders günstig hier


 

 
Ihr befindet Euch hier:
 

Sanfter als Joggen,
Effektiver als Biken,
Optimaler als Schwimmen

Fitness-Facts für Inline-Skater
Für immer mehr Freizeitsportler bedeutet Inline-Skating die Fortsetzung des Fitnesstrainings unter freiem Himmel. Sie machen den Weg ins Studio und zurück zum Warmup, Cooldown oder Extra-Workout. Denn die Fitnessvorteile des Skating liegen auf der Hand: Schonender als Joggen, effektiver als Biken, optimaler als Schwimmen.

Lieber Rollen als Joggen
Skaten bringt die eigene Fitness ins Rollen – ohne die Gelenke zu überlasten. Beim Joggen belastet jeder Schritt Fußgelenke, Knie, Hüften und Wirbelsäule mit dem dreifachen des Körpergewichts. Beim Skating werden die Gelenke dagegen um 50 % entlastet. Trotz so viel Schonung bringt Skaten mehr für Figur und Ausdauer. Skater verbrennen 900 Kalorien pro Stunde, Jogger nur 800.

Skaten statt Biken
Radfahren und Joggen bringt ordentlich Puste, aber bis auf die Beine kommt nichts so richtig in Schwung. Im Gegenteil: die Beweglichkeit leidet. Rumpf und Arme setzen Fitness-Rost an. Ganz anders beim Skaten. Bauch, Po und Beine werden effektiver trainiert als bei vielen anderen Sportarten. Schon die Po-Muskeln werden beim Skaten dreimal mehr beansprucht als beim Joggen.

Und so bringt Skaten den Body in Form :

Side Steps für Po und Oberschenkel
2 bis 3 mal zwei Minuten lang Side Step fahren: Tief in die Skatehocke gehen mit stark vorgebeugtem Oberkörper aber geradem Rücken fahren, so dass die Skates möglichst durchgehend am Boden bleiben. Zwischen jeder Wiederholung ein bis zwei Minuten Pause

Crunches für Bauch und Beine
2 bis 3 mal eine Minute Crunches fahren: aus mittlerer Skateposition heraus rechtes Knie zum linken Ellenbogen hinaufziehen, Zwischenschritt einlegen, Übung wiederholen. Nach einer Minute Seite wechseln. Zwischen jeder Wiederholung ein bis zwei Minuten Pause.

Downy für Po, Beine und Rücken
2 bis 3 mal 30 Sekuden lang Downy fahren: Schwung holen, in tiefer Skatehocke mit hüftbreiten Beinen, stark vorgebeugtem Oberkörper, geradem Rücken und dem Po auf Kniehöhe 30 Sekunden lang ausrollen. Nach ein bis zwei Minuten Pause wiederholen.

Rolling Arms für die Schultern
Aus locker aufrechter Skateposition die Ellenbogen seitwärts auf Kinnhöhe anheben, dann die Unterarme in kleinen Kreisen erst vorwärts, nach 3 bis 6 Umdrehungen rückwärts kreisen lassen.

Trizeps pCurls
Aus locker aufrechter Skateposition die Oberarme seitlich waagerecht anheben, Handrücken mit Hanteln ohne Schlaufen nach oben. Arme erst strecken, dann beugen, bis die Hanteln fast die Schlüsselbeine berühren, dann wieder strecken.

Fly Backs für den Rücken
Mittlere Skatehocke einnehmen, Hanteln ergreifen, Oberkörper gestreckt stark vorbeugen, Arme nach hinten strecken und leicht hochziehen.

Butterflys für die Brust
Locker aufrechte Skateposition, Hände greifen die Hanteln, Arme 90 Grad abwinkeln, Ellenbogen auf Schulterhöhe anheben, Unterarme vor der Brust zusammenführen und wieder in die Ausgangsposition zurückführen.

Natürlich beginnt auch das Inline Workout mit einem konzentrierten Warmup und endet mit einem kompletten Cooldown.

 
Das könnte Euch auch interessieren:

Bestimmung der richtigen Herzfrequenz
Skaten verbraucht Energie
 
zurück


[Home]   [K.I.S.S. - Tuesday Night]     [Strecken]   [About-Inline]   [Hotlinks]   [Shots]   [Werbung]   [Impressum]