Ihr befindet Euch hier:
 

15. Sportmedizin: Rückenschmerzen: Wenn Muskeln Alarm schlagen

   

Nicht nur beim Speed-Skaten, sondern auch beim Fitness-Skaten kann der Fahrspaß durch muskulär bedingte Rückenschmerzen getrübt werden.

   

Nicht gleich volle Leistung fordern

Speed Skating

Beim Speed-Skaten treten die Beschwerden vorrangig in der tiefgeduckten Position auf. Dabei muß die Rückenmuskulatur nämlich eine enorme Haltearbeit leisten. Bei schlechtem Trainingszustand kann die Muskulatur bereits nach wenigen Minuten ermüdet sein und ihre stabilisierende, haltende Funktion nicht mehr wahrnehmen. Die Druckbelastungen der Wirbelgelenke im unteren Rückenbereich (Übergang zum Kreuzbein) erhöhen sich im selben Moment enorm. Die Schmerzen beginnen. Durch ein regelmäßiges und rechtzeitiges Aufrichten und Strecken können diese Beschwerden dauerhaft vermieden werden.

Bei manchen Anfängern können sich auch beim aufrechten Skaten, also mit nur leicht nach vorn gebeugtem Oberkörper, Rücken-beschwerden einstellen. Die Ursache hierfür ist in den meisten Fällen ein unzureichendes dynamisches Gleichgewichtsvermögen. Dies führt zwangsläufig zu Muskelverspannungen und relativ unruhigen Bewegungen. Unkontrollierte Ausweichbewegungen verstärken die Belastung. Um diesen Rückenbeschwerden vorzubeugen, sollten anfangs nur kurze Strecken im Skatingschritt gelaufen und immer wieder Entspannungspausen eingelegt werden.

   
dazu gibt's einen Thread im Speed-Skating-Forum
 
   
zurück


[Home]   [K.I.S.S. - Tuesday Night]     [Strecken]   [About-Inline]   [Hotlinks]   [Shots]   [Werbung]   [Impressum]